Reisetipps für Bayern, Schwaben, Tirol, das Trentino und die Adria

Kanuwandern auf dem Schwarzen Regen – Entschleunigung pur!

Für eine romantische Kanuwandertour zu zweit hat Bayern etliche Fluss-Perlen im Angebot – Altmühl, Amper und der Obere Main sind wohl die bekanntesten. Nicht ganz so populär, dafür aber umso geheimnisvoller ist der Schwarze Regen. Wer ihn be-paddelt, taucht ein in eine Region, die so abgelegen ist, dass sie gern als „Bayerisch-Kanada“ apostrophiert wird. Ein Besuch in einer erstaunlich ursprünglichen Flusslandschaft.

Zur Welt kommt der Schwarze Regen in Zwiesel. Genau genommen ist er eine deutsch-tschechische Koproduktion; denn neben dem Kleinen Regen speist sich das Gewässer, das insgesamt 29 Zuflüsse zählt, auch aus dem Großen Regen, der im Böhmerwald entspringt. 84 Kilometer mäandert der Schwarze Regen in seinen Verlauf dahin, ehe er sich zwischen Bad Kötzing und Blaibach mit dem Weißen Regen vereinigt. Unterwegs passiert er Teisnach, nimmt den gleichnamigen Nebenfluss auf und erreicht schließlich Viechtach; hier beginnt unsere Bootswandertour.

Zuerst einmal muss ein Boot her! Eine gute Auswahl an Booten – Kanus, Kajaks und übrigens auch Stand-up-Boards – findet man bei Sepp Schneider. Er betreibt seinen Verleih wenige Schritte vom Ufer des Schwarzen Regens entfernt und hat zudem rund um die Uhr geöffnet. Ziemlich einmalig. Bestens ausgestattet kann es losgehen …

Idyllisch ist das Regental, Anfänger und leidenschaftliche Kanuten kommen gleichermaßen auf ihre Kosten. Natürliches Grün säumt den Fluss, der so gefällig dahinströmt und sich vielerorts ganz nah an sein Bett schmiegt. Diese Landschaft vermittelt vor allem eines: wohltuende Gelassenheit. Wer das Glück hat, hier zu paddeln, darf vom ersten Flusskilometer an entschleunigen. Alles fällt ab, eine wunderbare Leichtigkeit scheint das Kanu zu tragen, sodass man ohne Weiteres vergessen könnte, warum es der Regen trotzdem hin und wieder in die Unfallstatisktik schafft.

Ja, ganz „ohne“ ist auch auch der tiefenentspannte Schwarze Regen nicht. Vor allem die Abschnitte Bärenloch und Altriegel, auch Gumpenrieder Schwall genannt – beide bei Kanufahrern äußerst beliebt – belohnen gutes Equipment. Durch das wildromantische Bärenloch darf man sogar nur mit Rettungsweste und Helm. Unser Tipp: die Empfehlungen des Kanuverleihs und der Wasserwacht beherzigen! Dann sollte nichts schiefgehen.

Je nach Wasserstand um die vier Stunden sind für die 14 Kilometer lange Paddeltour von Viechtach bis Blaibach einzukalkulieren. Auf der Strecke überwinden Sie zwei Wehre und zwei Staumauern; hier heißt es aussteigen und das Boot umsetzen. Auch zwei Stauseen mit stehendem Wasser sind zu durchqueren – ein Paddel-Genuss, perfekt eingerahmt durch ein zauberhaftes Landschaftsbild. Und natürlich hat die Tour auch Einkehrgelegenheiten zu bieten – am Höllensteinstausee oder am Blaibacher Stausee, dem Ziel unserer Kanuwanderung.

Fast so romantisch wie Heidelberg, nur gemütlicher: Miltenberg!

Eine ihrer vielen schmucken Stadtansichten könnte Ihnen schon einmal als Kalendermotiv begegnet sein: Miltenberg, Bayerns Juwel am Main, gilt als beliebtes „Fotomodel“ – und wer schon einmal dort war, weiß warum. Auch jetzt, in den Wochen des Weinachtsmarktes MILLUMINA hüllt sich die malerische Innenstadt rund um Engelplatz und historischem Marktplatz wieder in eine Lichterstimmung, der man sich kaum entziehen kann. Doppelt gut, denn das Mittelalterstädtchen zwischen Odenwald und Spessart hat auch für Wanderfreunde so einiges zu bieten. Tipps für den Kurzurlaub zu zweit. (mehr …)

Winter-Weihnachts-Wonnen rund um die Seiser Alm.

Mit mehr als 2.600 Hektar ist die Seiser Alm in den Südtiroler Dolomiten die größte zusammenhängende Hochfläche Europas. Sie liegt im Naturpark Schlern-Rosengarten, Teil des UNESCO-Naturerbes. Die Schönheit der Ferienregion sucht ihresgleichen und garantiert Weihnachtsgefühle mit Alpenflair – Ihre ideale Einstimmung auf die Festtage! (mehr …)

Ein malerisches Ziel für den Urlaub zu zweit: das neue Seehaus am Arbersee.

Das traditionsreiche Arbersee-Haus vor der malerischen Kulisse des höchsten Gipfels des Bayerischen Waldes ist eine Legende – und jetzt auch ein gastronomisches Highlight: Seit Juni 2019 präsentiert es sich rundum erneuert und dabei erstaunlich gemütlich. (mehr …)

Klein-Wien ist näher, als Sie denken: App nach Günzburg!

Über 500 Jahre lang, von 1301 bis zum „Frieden von Pressburg“ im Jahre 1806, war Günzburg Teil Österreichs. Die jahrhundertelange Präsenz der Habsburger hat Spuren hinterlassen. Schritt für Schritt verfolgen lassen sie sich neuerdings mit einer App, die den Urlauber zu den Hinterlassenschaften der Donaumonarchie führt. (mehr …)

Montane Erfrischung: Bergwandern im Trentino!

Idyllische Bergseen, spektakuläre Wasserfälle: In den Trentiner Alpen locken viele Wege in Höhen, in die hinauf die Sommerhitze nicht folgen kann. Ob entspannte Passegiata oder ambitionierte Trekkingtour – frische Bergluft und sensationelle Panoramen werden in Ihrem Wanderurlaub zu zweit im Trentino Ihre stetigen Begleiter sein. traumpanorama wirft einen sehnsüchtigen Blick in eine beneidenswerte Klimazone. (mehr …)

Griaß enk & buon giorno: Unterwegs auf Südtirols schönstem Waalweg.

Südtirol ist für einen Urlaub zu zweit wie geschaffen. Auf Schritt und Tritt legt das Ferienparadies dem Besucher die Schönheiten einer Traumlandschaft zu Füßen: Bilderbuchpanoramen, wohin das Auge blickt! Dazu gesellen sich Tiroler Charme und italienische Leichtigkeit, die – auch wenn nicht ganz freiwillig – längst eine unwiderstehliche Liaison eingegangen sind. Blickpunkt Meraner Land: Ganz und gar unvergesslich macht die Urlaubstage hier eine Wandertour entlang dem Marlinger Waalweg. (mehr …)

Waldbaden und die Natur auf sich wirken lassen – mehr als nur ein Urlaubstrend!

Vom „Bad in der Menge“ hat jeder schon gehört. Aber Waldbaden? Nein, eine Badehose braucht es dazu nicht; denn auch dieser Begriff ist ganz im übertragenen Sinne zu verstehen. „Waldbaden“ meint ein sensitives Erlebnis: einen bewussten Spaziergang im Wald, der alle Sinne auf Empfang stellt. Auch in Bayern gibt es dazu inzwischen jede Menge Urlaubsangebote. Ein Beispiel aus Niederbayern – wirklich erholsamer Urlaub für 2! (mehr …)

Die Urlaubs-Hyt: der Urlaubs-Hit inmitten der Natur.

„Mobile Übernachtungseinheit“: Zugegeben, sehr romantisch kling es nicht, was den Wild-Berghof Buchet im niederbayerischen Bernried derzeit weithin einmalig macht. Doch das Angebot hat es buchstäblich in sich: Losgelöst von Frühstückszeiten oder Dresscodes „logiert“ der Urlaubsgast dort auf Wunsch mitten in der Natur. Dabei überzeugt die „Hyt“, das etwas andere Mini-Hotel, nicht nur in puncto Nachhaltigkeit; auch gestalterisch macht es eine blendende Figur. (mehr …)

Max500: Innsbruck feiert den letzten Ritter der Alpen.

Er war Herr der Habsburgischen Erblande und regierte nach seiner Krönung im Dom von Trient 1508 elf Jahre lang als römisch-deutscher Kaiser: Maximilian I. gilt als „der letzte Ritter der Alpen“. Im Jahr seines 500. Todestages würdigt die Tiroler Landeshauptstadt Innsbruck den Schöngeist, Schuldenmacher und Womanizer, der dank der Kredite des Augsburger Bankiers Jakob Fugger einen überaus prunkvollen Lebensstil pflegte, mit einer ganzen Reihe an Veranstaltungen. (mehr …)

Radwandern auf die süße Tour: Genussziele im Donautal.

Genussradeln ist in aller Munde – und auf E-Bikes für jede Kondition realisierbar. Den feinen Unterschied macht das Urlaubsziel, und eines rangiert bei Fahrradtouristen, auch kulinarisch, ganz oben: der Donauradwanderweg. Auf österreichischer Seite lockt er diesbezüglich mit einem besonderen Dreiklang. (mehr …)

Freystadt – wo das Vorbild einer berühmten deutschen Kirche steht.

Nun eben groß ist sie ja gerade nicht, die Stadt Freystadt in der Oberpfalz. Ein Unteres und ein Oberes Tor gibt es, dazwischen die gute Stube des Örtchens, das Zuhause von 9.000 Einwohnern, die ihren erstaunlich vielen Kulturdenkmälern gern respektvoll den Vortritt lassen. Warum auch nicht? Schließlich gibt es nicht wenige Gäste, die das Städtchen im Landkreis Neumarkt nur seiner außergewöhnlichen Basilika wegen besuchen. (mehr …)

Wetten, dass Sie von dieser Urlaubsgegend noch nie etwas gehört haben!

Für die Römer war sie mythenumwobenes Grenzland, waldreich, geheimnisvoll und unzugänglich. Und noch heute, zwei Jahrtausende später, scheint sich die Region des Schwäbisch-Fränkischen Waldes – ihrer zentralen Lage zum Trotz – darin zu gefallen, etwas abseits zu stehen. Dem Feriengast kann es recht sein; denn so darf er sich ganz auf einen Kurzurlaub voll kleiner Entdeeckungen freuen. (mehr …)

Rein in die Wanderstiefel: Herbsturlaub in Oberfranken!

Das Fichtelgebirge, der Frankenwald, Bamberg, Kulmbach oder Coburg – und natürlich die Fränkische Schweiz: Oberfranken hat viele lohnenswerte Ziele, die zu einem erholsamen Wanderurlaub einladen. Drei davon haben wir für Sie herausgesucht. (mehr …)

Ihre Seeferien am südlichen Ende Deutschlands.

Sie gilt als die schönste Kirche und eine der meistbesuchten Sehenswürdigen am Bodensee: die Basilika Birnau am Nordufer des „Schwäbischen Meeres“, das hier ein badisches ist. Jahr für Jahr zieht das römisch-katholische Barockjuwel auf 18 offiziellen Wallfahrten viele Tausende von Pilgern an – und jede Menge Touristen. Völlig zu Recht! Schließlich gibt es rund um Uhldingen-Mühlhofen auch jede Menge weltlicher Genüsse zu erleben. (mehr …)

Entdeckertour: So erstaunlich wie Krumbach …

„So sanft wie Krumbach“ – den Slogan kennt jeder, aber den gleichnamigen Ort dazu? Wer dieses Jahr nicht weit verreisen, aber trotzdem ein paar außergewöhnliche Entdeckungen machen will, sollte sich ins bayerische Schwaben aufmachen. Denn Krumbach, fast noch an der Landesgrenze zu Baden-Württemberg, hält einige verblüffende Überraschungen bereit. (mehr …)

Von Leberwickeln und vollwertiger Kost: Heilfasten im südlichen Bayerwald.

Den Körper entgiften – dafür interessieren sich immer mehr gesundheitsbewusste Urlauber. Auch die Ferienanbieter in Ostbayern haben sich längst auf den Trend eingestellt: Mit unterschiedlichsten Anwendungen, arrangiert zu speziellen Paketen, helfen sie dem Urlaubsgast, den eigenen Organismus von belastenden Stoffen zu reinigen. Ein gutes Beispiel: die Wellnesspension Rathberger Hof in Wegschweid, Passauer Land. Dort hat man sich ganz aufs Heilfasten spezialisiert. (mehr …)

Landesgartenschau Würzburg: ein Sommer voller Blüten, Wein und Festkultur!

Fast wäre Würzburg einmal Bundeshauptstadt geworden. Doch dann wurde es Bonn – und die fünftgrößte Stadt Bayerns ein Dornröschen in der Provinz. 2018 aber blüht die Mainfranken-Kapitale wieder auf: Vom 12. April bis 7. Oktober lädt Würzburg ein zur Bayerischen Landesgartenschau. Dann begeistert die Kulturstadt nicht nur alle Blumen- und Blütenfreunde. Hinfahren! (mehr …)

Goes: „Een beetje“ Bayern in den Niederlanden.

Heute entführt Sie unser Urlaubsblog bis in die südlichen Niederlande – an einen Ort, wo den Bezug zu Bayern wohl niemand so recht vermuten würde. (mehr …)

Zu schön, um länger unbekannt zu sein: Trient!

In Nordtirol, Südtirol und dem Trentino ist die Zusammenarbeit über Sprach- und Landesgrenzen hinweg ganz alltäglich. Der deutsch- und der italienschsprachige Teil des historischen Tirols kooperieren eng – gerade auch, wenn es um regionale Veranstaltungen geht. So wird der Weihnachtsmarkt der welschtirolerischen Capitale Trient in diesem Jahr gemeinsam mit der Tiroler Landeshauptstadt Innsbruck organisiert. Doch nicht nur ein Besuch des Mercantino Natale ist mehr als ein Geheimtipp. (mehr …)

Königsberg – großer Name, bezauberndes Kleinod.

Königsberg – in Bayern! Nie gehört? Dann sollten Sie sich die Kleinstadt mit einer Fachwerkromantik wie aus dem Bilderbuch mal ganz aus der Nähe ansehen. Fahren Sie hin ins Land der Haßberge und Sie werden einen Ort entdecken, der nicht nur wie aus der Zeit gefallen erscheint, sondern auch erstaunlich viel Kultur und Geschichte zu bieten hat. (mehr …)

Wo jetzt die Seele baumeln darf: Altweibersommer in Bad Füssing.

Zugegeben, „Indian Summer“ klingt deutlich eleganter; doch zu strahlend schönen Septembertagen am Rande des Südlichen Bayerischen Waldes passt der „Altweibersommer“ halt eben immer noch am besten. Probieren Sie’s einfach selbst aus: Für Ihren Spätsommer-Urlaub zu zweit hat sich TraumPanorama im Lande der Thermen rund um Bad Füssing genauer umgesehen. (mehr …)

Kreisrund und gleich um die Ecke: Nördlingen!

Die schönsten Ecken sind rund. Wenn dieser Slogan zu einer bayerischen Stadt passt, dann 100-prozentig zu Nördlingen, der ehemaligen Freien Reichsstadt im Ries. Die Stadtmauer, ihr Markenzeichen, ist ein Unikum: Als kreisrunder Mauerwall angelegt, lässt sich auf ihr die Altstadt vollständig umrunden, ohne auch nur einmal herabsteigen zu müssen – einmalig in Deutschland. (mehr …)

Sommerfreuden in Ostbayern: Auf dem BierRadlWeg durchs Passauer Land!

Einfach von Biergarten zu Biergarten radeln: Nicht der schlechteste Plan, wenn die Tage noch lang und heiß sind – und der weiß-blaue Himmel selten regenverhangen. Beneidenswert, wer sich bei hochsommerlichen Temperaturen ein schattiges Plätzchen unterm Kastanienbaum sichern kann! Tief im Osten Bayerns, im Passauer Land an der Grenze zu Oberösterreich, gehören ein kühles Helles oder ein süffiges Weizen zu einem gemütlichen Sommertag unbedingt dazu. Und entlang dem neuen BierRadlWeg muss es ja nicht bei nur einem Glas bleiben. (mehr …)

Die Bergwelt wie im Kino: Willkommen in der Heimat der Haflinger!

„Hafling“ – da denkt man nicht zwangsläufig an Urlaub und an Italien schon gar nicht. Dabei hat die Ferienregion Hafling-Vöran-Meran 2000 alles zu bieten, was man sich für erholsame Tage in Südtirol nur wünschen kann. Sonne satt, Wanderwege noch und noch, eine traumhafte Bergkulisse – und dazu das mondäne Meran gleich vor der Haustür. Und kennen Sie eigentlich Eppan? (mehr …)