Reisetipps für Bayern, Schwaben, Tirol, das Trentino und die Adria

26. Juli 2020

Stadt, Land, Fluss und eine Wanderung mit Donau-Panorama.

Auf einen Bummel durch Passau verzichten? Bloß nicht! Die Dreiflüssestadt ist ein barockes Juwel und mit ihrer Lage am Zusammenfluss von Donau, Inn und Ilz einzigartig in ganz Deutschland. Außerdem beherbergt sie Sehenswertes an allen Ecken und Enden, auch Kurioses ist dabei. Paradebeispiel: das größte Dackelmuseum der Welt. Diese ganz besondere Liebeserklärung an einen der markantesten Charaktere Bayerns wird privat betrieben und ist an einem der schönsten Plätze der Stadt zu finden: gleich gegenüber der Neuen Bischöflichen Residenz.

Ob mit oder ohne Zamperl – Ihren Aufenthalt in der Region Passau könnten Sie mit einer Wanderung krönen. Ideale Voraussetzungen dafür bietet der knapp 38 km lange Donau-Panoramaweg, der mitten durch das Passauer Land führt, von Passau nach Hofkirchen. Europas großen Strom verliert er dabei nie so ganz aus den Augen.

Startpunkt ist die Veste Oberhaus in beherrschender Lage über der Stadt. Die Festung stammt aus dem 13. Jahrhundert und verknüpft die drei bekanntesten Wege der Donauwald-Region – der Donausteig, der Goldsteig und der Donau-Panoramaweg. Der beginnt in Kelheim und endet nach 220 Kilometern genau hier, von wo aus er in den bayerisch-österreichischen Donausteig übergeht.

Weiter donauaufwärts führt Sie Ihr Weg zunächst weg vom Fluss. Es geht hinauf Richtung Ries und Patriching, dann aber wieder zügig in die Gegenrichtung. Bevor Sie die Wöhrd-Inseln bei Windorf erreichen, hat sie der schweifende Blick erfasst; dann tauchen auch schon Vilshofen und Hofkirchen am Horizont auf.

Vor Ihrem Eintreffen im Markt Hofkirchen sollten Sie noch einen kleinen Abstecher einplanen  – zur Burgruine Hilgartsberg. Erstmals erwähnt im Jahre 1112 hat die Burg eine bewegte Vergangenheit. Über 600 Jahre lang trotzte sie Kriegen, dem Feuer und der Pest. Im österreichischen Erbfolgekrieg aber ereilte sie ein jähes Ende: 1742 wurde sie beschossen und gestürmt; danach verfiel sie.

Dieser Artikel wurde 515 mal angesehen.
älterer Artikel