Reisetipps für Bayern, Schwaben, Tirol, das Trentino und die Adria

19. Juli 2014

Statt Land: Fluss! 4 urbane Kurzurlaubs-Tipps für diesen Sommer.

Flussstrand-Urlaub? Was etwas kurios klingt, bricht sich aktuell als neuer Urlaubstrend auf breiter Linie Bahn. Ferien zu Hause in Deutschland sind stark im Kommen, und Flüsse – nach Einschätzung von Trendforschern – sowieso „die neuen Seen“. Der Grund: An Flüssen liegen häufig größere Städte, die dem Aktivurlauber einfach mehr zu bieten haben. In Bayerns Norden zum Beispiel Südsee-Feeling mit abendlichem Musikevent. Aber auch im benachtbarten Württemberg ist in diesem Sommer jede Menge geboten.

Tipp 1: Würzburg, die Unterfranken-Metropole. Noch bis Mitte September reibt der Stadtstrand im wiederbelebten Wellenbad nahe dem Ludwigskai auf wohltuende Weise Sand ins Alltagsgetriebe. Chillen, trinken, essen, dolce far niente. Die Füße tief im Wasser, wähnt man sich bei Tequila, Daiquiri oder Sex on the Beach selbst fast schon irgendwie in Sevilla und die Würzburger Residenz sieht mit einem Mal wie die Alhambra aus. Wenigstens hat die ja auch keine Erdinger Weiße für drei Euro sechzig zu bieten. Vom Eintrittspreis mal ganz zu schweigen.

Tipp 2: Horb am Neckar. Auch Fluss, aber ansonsten ganz andere Spielwiese: Beim „Mini-Rock-Festival“ am 1. und 2. August gibt es ordentlich was auf die Ohren. Das von rund 30 jugendlichen und nicht mehr so jungen Organisatoren aufgezogene Festival gilt als „der Burner“ bei all denen, die auf Indie-Rock stehen. Alle aus dem Orga-Team sind ehrenamtlich dabei und wuppen die Nummer parallel zu Schule, Studium oder Job. Der Programm-Mix aus bekannten Künstlern und Newcomern lockt Jahr für Jahr rund 10.000 Fans in die ansonsten beschauliche 24.000-Einwohner-Stadt im Nordschwarzwald.

Tipp 3: Nochmal Neckar, nochmal Musik – aber hier in gleich fünffacher Ausfertigung. Bei „Flussgelaunt am Neckar“ kann man sogar bei einer ganzen Hand voll Veranstaltungen dabei sein: Das Sommerfest am 2. und 3. August wird von den fünf Städten und Gemeinden Bad Friedrichshall, Bad Wimpfen, Offenau, Bad Rappenau-Heinsheim und Gundelsheim in Koproduktion veranstaltet. Per Schiffsfähre lässt sich dabei ganz gemütlich von Fest zu Fest „schippern“.

Tipp 4: Lauffen am – jawohl! – Neckar. Vom 6. bis 8. September steht die Hölderinstadt ganz im Zeichen des romantischen Weinfestes im Burghof. „Wein auf der Insel“ lautet das Motto – und gemeint ist die inzwischen äußerst beliebte Open-Air-Weinprobe auf der Lauffener Rathausinsel. Übrigens: Lauffen hat die größte terrassierte Steillagenfläche aller Württemberger Weinanbaugebiete. Darauf sind die Winzer, die sich hier Weingärtner („Wingerter“) nennen, besonders stolz.

Dieser Artikel wurde 10.526 mal angesehen.
älterer Artikel neuerer Artikel