Reisetipps für den Urlaub oder ein paar freie Tage zu zweit in Bayern

25. Juli 2011

Die Donau im Taschenformat.

Mit 2.857 Kilometern Länge ist die Donau – nach der Wolga – Europas zweitlängster Strom. Sie zählt zehn Anrainerstaaten, an ihren Ufern liegen – mit Wien, Budapest und Belgrad – drei Millionenstädte. Superlative, die man im „Wassererlebnis Mini-Donau“ im oberösterreichischen Engelhartszell auf wenigen Metern überblicken kann.

Für Kinder und Jugendliche ist die „Mini-Donau“ ein Maxi-Spaß, fließt dem Nachwuchs hier doch buchstäblich viel Wissenswertes zu.

Sechs Donau-Abschnitte zwischen Ursprung und Mündung des Stroms sind als interaktive „Bauspielbereiche“ gestaltet. Ein bisschen Disneyland, bei dem nicht nur die Kleinen große Augen bekommen. Flussdynamik, Landschaft, Leben am Fluss: Alles, was in der Schule ziemlich staubtrocken erklärt wird, gibt es hier anschaulich zu erleben.

Die Stationen:
– Der Donau-Ursprung mit Barfuß-Sinnesweg
– Ein alpiner Gebirgsfluss mit Speicherkraftwerk
– Die Schlögener Schlinge mit Laufkraftwerk
– Flussbau in der Beckenlandschaft
– Das Eiserne Tor mit Balancierstrecke
– Das Donaudelta mit Seilfähre und Hausen

Selbstständiges Erforschen und Experimentieren stehen im Vordergrund. Das nötige Wissen gibt „Donaunixe ISA“ auf Schautaufeln preis.

Unbedingt empfehlenswert ist auch ein Besuch im „Engelszeller Sinnesgarten“. Neben einem klassischen Steingarten laden auch ein Obst- und Weingarten sowie ein 42-Kräuter-Garten zum Verweilen ein.

Der Eintritt kostet für Erwachsene 3 Euro. Jugendliche (ab 15 Jahren) bezahlen 2, Kinder ab sechs 1,50 Euro. Die Kleinsten haben kostenlosen Zutritt.

Dieser Artikel wurde 1.008 mal angesehen.
älterer Artikel neuerer Artikel