Reisetipps für den Urlaub in Bayern oder ein paar freie Tage zu zweit

8. Oktober 2013

Haggis, Tatties & Schottenkaro: Ein Whisky-Tasting im Bayerischen Oberland.

Wenn’s draußen nass und ungemütlich wird, nimmt das Bedürfnis nach innerer Wärme rasch Fahrt auf. Kaminfeuer? Gern! Aber auch Whiskey hilft – auch wenn wir die Schreibweise aus aktuellem Anlass flugs in „Whisky“ korrigieren, schließlich soll es in diesem Beitrag um die schottische Variante des gehaltvollen Destillats gehen. Hätten Sie geahnt, dass es in Schottland noch heute rund 100 aktive Brennereien gibt, die Grain, Blended oder Malt Whisky produzieren? Eine kleine geschmackliche Auswahl davon lässt sich demnächst in voralpiner Umgebung verkosten. Dann, wenn das Best Western Hotel Bayerischer Hof in Miesbach zum 4. Bayerisch-Schottischen Whiskydinner einlädt.

Den Termin sollten Sie sich schon mal vormerken: Samstag, 9. November. Ab 18:30 Uhr präsentiert sich das 4-Sterne-Event- & Sporthotel im Oberland, südlich von München, ganz in Schottenkaro. Überall dezenter Tartan-Look, schließlich gilt es einen Abend lang der schottischen Küche und ihrem Nationalgetränk zu huldigen. „Exklusive Verkostung“, heißt es in der Vorankündigung. Und das bedeutet: Aufgeboten wird das Beste, was Schottlands Esskultur hergibt. Meben Lachs sind hier in erster Linie Aberdeen Angus von der Rinderlende und – allen voran – natürlich Haggis zu nennen.

Das schottische Nationalgericht, vorzugsweise aus Lammfleisch zubereitet, hat traditionelle Begleiter: Kartoffeln, Steckrüben, Porrdge und – Sie ahnen es – Whisky, genauer: Scotch Single Malt Whisky. Womit allemfalls grob angedeutet wäre, was Whisky-Connaisseur Michael Gradl bei seinem Verkostungsabend in Miesbach selbstverständlich sehr viel fundierter zu erklären weiß. Gradl führt in Nürnbergs Oelser Straße ein Fachgeschäft namens „Whiskyfässla“, das nicht nur Chieftains & Co., sondern auch Whisky-Raritäten und edle Zigarren bereit hält. Der Mann kennt Schottland wie seine Westentasche und verwöhnt Whisky-Fans aus Nah und Fern regelmäßig mit Trouvaillen der besonderen Art. Schon mal was von der Brennerei Glen Scotia im „Tal der Schotten“ auf der Halbinsel Kintyre gehört? Vielleicht serviert Ihnen der Whisky-Papst aus Franken im Bayerischen Hof ja auch die eine oder andere Geschichte – es wird Ihnen gefallen.

Falls dies auch für den Preis des Arrangements zutrifft – pro Person sind für Aperitif mit Fingerfood, 4-Gang-Menü und Whisky 69.- Euro zu berappen – sollten Sie buchen. Zumal Teilnehmern des Tastings darüber hinaus ein angenehm kurzer Schlaf-Weg in Aussicht steht: Zum Event bietet der Bayerische Hof „Hotelzimmer zu Sonderkonditionen“. Da lohnt es sich zuzugreifen: Denn wer seine Begegnung mit Schottlands Spezialitäten (inklusive „Stickie Toffee Pudding mit Karamellsauce an Whiskyfrüchten“ zum Ausklang) einigermaßen gut verdaut hat, könnte es sich tags darauf auch noch am Tegernsee oder Schliersee gut gehen lassen.

Dieser Artikel wurde 5.771 mal angesehen.
älterer Artikel neuerer Artikel