Reisetipps für den Urlaub in Bayern oder ein paar freie Tage zu zweit

20. Mai 2009

Ein sympathisch „g’schlamperter“ Engel.

62 Kilometer sind es von Ihrer Freyunger Ferienwohnung nach Sammarei bei Ortenburg. Hinter dem geheimnisvollen Namen – eine Wortbildung aus Sancta Maria und Sankt Marei – verbirgt sich einer der größten Marien-Wallfahrtsorte Bayerns, einer von internationaler Bedeutung: Sammarei gilt als das „Bayerische Assisi“ und promeniert auch als „Wieskirche Niederbayerns“.

Das prächtige Gotteshaus mit monumentalem Schnitzaltar und unzähligen Votivtafeln um die Gnadenkapelle birgt eine bauliche Besonderheit: Sie ist sozusagen eine Kirche in der Kirche. Errichtet wurde sie nämlich über einer vollständig erhaltenen Holzkapelle aus dem Mittelalter.

Ein Blickfang ist der kleine Engel über dem Hochaltar: Seine Geste mit der linken Hand gibt zu allerlei Spekulationen Anlass. Am rechten Fuß trägt er einen goldenen Strumpf, am linken einen schwarzen – und zualledem sind ihm Maikäferflügel gewachsen. Kurzum: ein sympathisch „g’schlamperter Engel“ also!
Berühmt ist auch das Glockenspiel, das tagsüber im 30-Minuten-Takt Marienlieder spielt.

Dieser Artikel wurde 1.058 mal angesehen.
älterer Artikel neuerer Artikel